Was ist passiert?

"Was ist passiert"-Geschichten

Der Chemie-Kurs „Was ist passiert?“ orientiert sich an Geschichten, die oft zur Unterhaltung am Lagerfeuer erzählt werden. Bei diesen Rätselgeschichten geht es darum, eine oft sehr abstruse Erklärung dafür zu finden, warum etwas passiert ist – z.B.: Warum liegt ein Mann tot in einer Telefonzelle? Die Schülerinnen und Schüler finden im Kurs zunächst verschiedene Beweismittel und konstruieren dann basierend auf den Erkenntnissen, die sie durch die Untersuchung dieser Materialien erhalten, selbst eine „Was ist passiert?“-Geschichte.

Zugleich Forscher und Kriminalisten...

Als Beweismittel stehen Wasserproben, Gesteinsproben oder Stoffproben zur Verfügung, die auf verschiedene Weise analysiert werden können. Auf diese Weise können die Schülerinnen und Schüler in diesem Kurs selbst als Forscher/innen arbeiten und zugleich eine kleine Kriminalgeschichte erfinden.

 

Im Zentrum: Die Analyse der Beweismittel

Am Tatort wurden drei Beweismittel gesichert: Eine Wasserprobe, bei der die Jugendlichen ph-Wert und Phosphatgehalt messen können, lässt auf die Art des Gewässers schließen, aus dem die Probe stammt. Einen weiteren Anhaltspunkt liefert eine Gesteinsprobe, die sich mit einem Bestimmungsschlüssel identifizieren lässt. Mit den Gesteinsproben können die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Formen der chemischen Verbindung Kalk entdecken. Geologische Karten geben Hinweise auf mögliche Fundorte des Gesteins. Richtig spannend wird es bei der Stoffprobe: Ein Luminolversuch weist auf eine verräterische Substanz hin…

Info:

Informationen zu diesem Kurs

  • Zielgruppen: Schulklassen
  • Altersstufen: 15-17
  • Voraussetzungen: Kenntnisse zum pH-Wert/Anorganische Grundkenntnisse
  • Dauer: 3 Stunden für Gruppen bis 16 Teilnehmern, 5 Stunden für Gruppen mit mehr als 16 Teilnehmern
  • Beginn des Kurses: Vormittags- und Ganztageskurse beginnen in der Regel um 9.30 Uhr, Nachmittagskurse um 13.00 Uhr. Falls diese Uhrzeiten für Sie und Ihre Gruppe schwierig einzuhalten sind, ist es jedoch u.U. möglich, die Anfangszeiten individuell mit Ihrem Kursleiter abzustimmen.
  • Öffnungszeiten des Museums: Das Museum öffnet um 9.00 Uhr und schließt um 17.00 Uhr - deswegen können Kurse vormittags nicht vor 9.00 Uhr und nachmittags nur bis 16.30 Uhr stattfinden.
  • Gruppengröße: Für einen 3-Stunden-Kurs min. 8 Teilnehmer, max. 16. Größere Gruppen werden aufgeteilt - während die eine Hälfte der Gruppe beim Kurs im Labor ist, kann die andere Hälfte der Gruppe eine Ausstellung im Museum besichtigen. Größere Gruppen (> 16 Teilnehmer) können daher nur einen 5-Stunden-Kurs buchen. Für einen 5-Stunden-Kurs min. 16, max. 32 Teilnehmer
  • Kurskosten: 110 Euro für einen 3-Stunden-Kurs, 150 Euro für einen 5-Stunden-Kurs
  • Materialkosten: 3 Euro pro Person
  • Weitere Informationen: Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu "Häufigen Fragen"